Googles neue Anzeigenkennzeichnung: Mehr Klicks für die neuen Google-Anzeigen?

Google weitet die Tests für seine neuen “Yellow Ads” aus: Searchenginewatch berichtete bereits über die neue Anzeigenkennzeichnung in Mobilergebnissen. Inzwischen werden sie auch in Desktopergebnissen eingesetzt.

Mit den kleinen gelben Labels kennzeichnet die Suchmaschine seine AdWords-Anzeigen in den Suchergebnissen deutlicher als Werbung. Das “Ad” ist derzeit noch nicht über den großen Teich zu uns gekommen, zumindest ist in europäischen Lokalisierungen noch keine (gelbe) Gefahr für Werbetreibende in Verzug.

Bei der Ad-Kennzeichnung wird jede Anzeige oberhalb der organischen Suchergebnisse einzeln mit einem gelben Label versehen, die Anzeigen an der rechten Seite erhalten einen pauschalen “Ads”-Hinweis oberhalb der Anzeigenliste. Die gelbe Hintergrundfarbe, die bisher die Anzeigen vom natürlichen Ergebnis absetzte, wird damit durch einzelne Hinweise ersetzt.

Die neue Google-Policy ist sicherlich einer Warnung der FTC geschuldet: Google scheint sich den Wettbewerbshütern zu beugen. Aber wenn wir ehrlich zu uns selbst als Anzeigenvermarkter und auch als User sind und auf die neuen Anzeigenkennzeichnungen blicken, dann hat Google alles getan, um den Blick des Users von den organischen Ergebnissen weg auf die bezahlten Anzeigen lenken: Die gelbe Farbe sticht hervor, und Verantwortliche in SEO und SEA werden sicherlich bald mit Heatmaps versuchen nachzuweisen, wo das Hauptaugenmerk des Users auf den Suchergebnisseiten künftig liegen wird. Insofern 1:0 für die bezahlten Anzeigen? Mal sehen…
Nochmal: Google wurde von der FTC gezwungen, seine Werbung deutlicher gegenüber dem organischen Suchergebnis herauszustellen. Der mattgelbe Anzeigenhintergrund (der auf manchen Displays und bei ungünstigem Blickwinkel kaum auszumachen war) ist Geschichte. Aber ist das für Google nicht eher ein Grund für knallende Schampuskorken? Der neue Blickfang für den Goldesel AdWords wird garantiert Einfluss auf die Klickrate haben. Fragt sich nur welchen…?

Erste Tests ergaben keine repräsentativen Ergebnisse, wie auch Jennifer Slegg auf Searchenginewatch anmerkte. Das liegt daran, dass Google diesen Test nur begrenzt durchführte; Werbetreibende können aus ihren daher unrepräsentativen Tests schwer ablesen, ob die neuen Labels zu zu- oder abnehmendem CTR führen.

Also: Wo geht die Reise hin?

  • Steigen die CTR? Können bezahlte Anzeigen noch bessere Ergebnisse hereinholen?
  • Sinken die CTR? Wird dies dann zu erhöhtem Klickaufkommen bei den organischen Suchergebnissen führen?

Mehr dazu, wenn Google die Anzeigenkennzeichnung in allen Lokalisierungen und allen Suchen scharf schaltet. Aber auch dazu noch ein Hinweis: Momentan wird die Streuung dieses Tests auch dadurch verschärft, dass offensichtlich nur User des Chrome-Browsers  in den “Genuss” der gelben Ad-Labels kommen. Firefox, Safari, Internet Explorer müssen draußen bleiben.

Es werden noch Wetten angenommen, ob wir mit mehr Klicks rechnen können, wenn der Feldversuch in den Alltagsgebrauch übergeht: Mehr oder weniger CTR? Egal, wie es ausgeht, mein Wetteinsatz steht: Wenn die CTR steigt, bleibt Google bei den gelben Labels. Fällt er, kommt der gelbe Hintergrund zurück.

Tweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on StumbleUponShare on RedditShare on LinkedInShare on Facebook

, , ,

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*