Microsoft baut Gegengewicht zu Google Adwords auf

Der Markt für Suchmaschinen-Marketing (SEM) ist weiterhin dynamisch. Bald bietet auch Microsoft Werbemöglichkeiten direkt neben Ergebnissen der Microsoft-Suche an. Das MSN adCenter ist eine Werbe-Plattform, auf der Online Kampagnen für die Seiten der Microsoft-Suche geplant, ausgeführt und optimiert werden.

Microsoft gibt sich ehrgeizig und versucht mit dem adCenter laut Steve Ballmer ein Gegengewicht zu Googles Adwords aufzubauen. Ein sportliches Ziel, denn Google erfreut sich in Deutschland einer Reichweite, die 40-mal höher liegt, als die von Microsoft mit seinem Live Search. (Quelle: webhits.de).

Einerseits will Microsoft am wachsenden SEM-Markt partizipieren. Gesteigerte Suchabfragen, rasches Reporting, Kampagnen-Optimierung in Realtime erhöhen das Vertrauen der Entscheidungsträger in diese Werbeform. Das lässt auch die Budgets wachsen. SEM etabliert sich also als essentieller Bestandteil im Marketing-Mix, weil es das am höchsten konvertierende Medium ist.

Vor allem strategisch tut Microsoft gut daran, sich weiter zu entwickeln, denn Google bietet verstärkt Software für den von Microsoft dominierten PC-Desktop an. Die Präsenz kann sich sehen lassen: Toolbar, Desktop-Suche, Picasa, Google Earth und mehr. Google unterstützt vor allem den Browser Firefox, der als Open Source beachtliche Marktanteile gewinnen konnte. Firefox hat ein Suchfeld, das Google als vorausgewählte Suchmaschine anbietet.

Aber mit dem Start vom Internet Explorer 7 hat sich der Google-Anteil verkleinert. Ein Grund könnte die Voreinstellung von MSN Live Search als Startseite und das integrierte MSN-Suchfenster im Browser sein. Es ist vorstellbar, dass Microsoft Yahoo! vom zweiten Platz bei den Suchdiensten verdrängt und den Abstand zu Google verkürzt. Über die automatische Update-Funktion von Windows XP wird der IE7 rasch einen hohen Verbreitungsgrad erreichen. Viele der Anwender werden „aus Bequemlichkeit” die integrierte Suchfunktion unverändert nutzen und damit die Zugriffszahlen der MSN-Suche erhöhen.

Besondere Features des MSN adCenters

Neben geläufigen Arten der Optimierung von Keywords wie der automatisierten Keyword-Erstellung (Keywords Generator), arbeitet Microsoft auch an besonderen Projekten. Hier eine Auswahl:

Die “Commercial Intent Detection” beziffert die Wahrscheinlichkeit einer Kaufabsicht, die hinter einem Keyword steckt. Damit lassen sich Keywords effizienter einsetzen. Ein Beispiel:
Keyword Kaufabsicht Digital Fotografie 51Digitalkamera Tipps 81,7% Digitalkamera Bewertung 98,3% Digitalkamera Shop 99,8%
Die „Query Entity Detection” zerlegt die Suchabfrage in sinnvolle Einheiten. Eine Suche nach „Herrenmode große Größen” soll erkennen, dass „große Größen” zusammen betrachtet werden muss, statt sie als einzelne Begriffe zu behandeln. Damit verbessert sich die Relevanz der Ergebnisse.

Eine Besonderheit ist das „Intelligent Targeting”, das eine gewünschte Zielgruppe punktgenau adressiert. Microsoft zählt in Deutschland ungefähr 10 Millionen User, die ihre Daten über Hotmail und Messenger bekannt gegeben haben. Damit lassen sich Target Groups über die Kriterien Alter, Geschlecht, Stadt/Land, Wochentag und Tageszeit gezielt ansprechen und werden so kosteneffizient erreicht.

Seit Mai 2006 ist das Adcenter in den USA aktiv. Tests in Großbritannien, Frankreich und Singapur folgten in den Monaten danach. In Deutschland ist ein Start für Q2/Q3 geplant.

Nehmen Sie einfach Kontakt mit uns auf, wenn sich Ihnen Fragen zum Suchmaschinenmarketing stellen.

Tweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on StumbleUponShare on RedditShare on LinkedInShare on Facebook

,

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*