Webmastertools-Vergleich Teil 1 – Die Site-Konfigurationen von Google, Bing und Yandex

Die Webmastertools von Google (GWT) sind über die Jahre hinweg zu einer stattlichen Sammlung von nützlichen Werkzeugen und Informationen herangewachsen. Da sie neben den grundlegenden Funktionen wie z.B. der Site-Konfiguration und Steuerung von Suchmaschinenrobotern auch interessante Statistiken und Berichte bereithalten, sind sie nicht nur für Server-Administratoren, sondern auch für SEO-Experten zu einem beliebten Standardtool geworden. Ihre Bekanntheit haben sie dabei nicht nur den vielen Hilfetexten in Googles Webmastercentral zu verdanken,
sondern auch Matt Cutts (Head of Spam bei Google), der in seinen mittlerweile fast 500 Webmasterhelp-Videos immer wieder auch auf Fragen zu Webmastertools-Features eingeht.
Weniger bekannt hingegen ist, dass auch seit einigen Jahren Microsoft Bing (BWT) und Yandex (YWT) ebenfalls recht umfangreiche Webmastertools anbieten. Bei Yandex übrigens nicht nur in Russisch, sondern auch seit 2008 in Englisch. Auch Yahoo hatte eigene Webmastertools, der „Siteexplorer“-Dienst wurde 2011 jedoch wegen der Integration in Bing eingestellt.

Die Gemeinsamkeiten und Unterschiede
Alle drei Webmastertools bieten die gleichen grundlegenden Funktionen. Das beginnt mit den verschiedenen Optionen zur Registrierung einer Site per Verifikations-Key, den man entweder per Metatag, DNS-Eintrag oder als Datei auf seinen Server hochladen muss. Man kann in einem Webmastertool-Account auch mehrere Sites verwalten. Wenn die Verifizierung abgeschlossen ist, bieten sich einige Möglichkeiten zur

Site-Konfiguration:
Google bietet Einstellungsmöglichkeiten zur bevorzugten Domain (z.B. mit oder ohne www), zur Crawling-Geschwindigkeit und zum Umgang mit URL-Parametern. Außerdem können einzelne Seiten aus dem Index entfernt, die von Google festgelegten Sitelinks blockiert und XML-Sitemaps verschiedenen Formats hochgeladen werden.
Bing stellt neben diesen noch eine weitere, sehr interessante Option zur Verfügung: das gezielte „Ablehnen“ bestimmter eingehender Links (Backlinks). Damit kann man verhindern, dass eingehende Links von minderwertigen oder evtl. sogar schädlichen Sites („Bad Neighbourhood“) dem Ranking bei Bing schaden. Man gibt bei den BWT deren URL einfach in das Eingabefeld „Link ablehnen“ ein. Weder Google noch Yandex bieten vergleichbares!
Yandex hat zwar insgesamt weniger Konfigurationsoptionen im Angebot. Dafür kann man sehr differenziert für jede URL der eigenen Site angeben, für welche Region die jeweilige Seite gedacht ist. Yandex begründet dies mit seinen regional abhängigen, unterschiedlichen Rankingalgorithmen. Außerdem kann man Yandex mitteilen, ob der eigene Domain-Namen in den SERPs groß oder klein dargestellt werden soll. Für Branddomains nicht unwichtig.
Aber die Site-Konfiguration ist längst nicht mehr alles, was die Webmastertools zur Verfügung stellen.

Im 2. Teil dieser Serie gehe ich auf die verschiedenen Berichte der drei Webmastertools ein. Hier werden wir spannende Stärken und Unterschiede zwischen den drei Anbietern kennenlernen. Der 3. und letzte Teil wird dann von den nicht weniger interessanten Diagnosetools handeln und die Blogreihe mit einem Feature-Vergleich der drei Webmastertools abschließen.

Tweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on StumbleUponShare on RedditShare on LinkedInShare on Facebook

, , , , , , , , , , , ,

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*