Weihnachten und der E-Commerce – Wie ein erfolgreiches Weihnachtsgeschäft gelingt

Alle Jahre wieder beschert das Weihnachtsgeschäft den E-Commerce-Unternehmen Umsätze in Millionen-Höhe. Und der Online-Markt wächst immer weiter: jeder dritte Internetnutzer in Deutschland kauft mittlerweile seine Weihnachtsgeschenke online. Der Anteil an Nutzern, die das Netz als Recherche- und Informationsquelle verwenden, liegt mittlerweile bei 70% (bitkom.de).

Für E-Commerce-Unternehmen bedeutet dies, dass sie sich rechtzeitig auf das Weihnachtsgeschäft vorbereiten müssen. Neben Sortiments- und Logistikfragen, sollte vor allem die Marketingstrategie festgelegt werden. Je früher man Maßnahmen, Ressourcen und Investitionen einplant, desto größer sind die Chancen auf ein erfolgreiches Weihnachtsgeschäft.

Frühzeitig planen
Bereits Ende September – Anfang Oktober beginnen Nutzer sich über Weihnachtsgeschenke zu informieren. Hier sollte man mit seinem Produktangebot auf sich aufmerksam machen. Daher empfiehlt sich eine durchgehende Sichtbarkeit in den Suchmaschinen, optimaler Weise auf den Top 3 Positionen.
Die Hochphase der Weihnachtssaison beginnt im November. Das Suchvolumen nimmt in dieser Zeit enorm zu und auch der Konkurrenzdruck steigt an. Als Folge steigen die Klickpreise. Damit man mit der Wettbewerbssituation mithalten kann, empfiehlt es sich ausreichend Budget einzuplanen.
Kurz vor Weihnachten ist üblicherweise erneut ein starker Anstieg der Suchanfragen zu beobachten. Allerdings kaufen Nutzer zu diesem Zeitpunkt oft nicht online, da sie lange Lieferzeiten fürchten. Ist es sichergestellt, dass der Online-Shop noch bis zum Fest liefern kann, sollte dies in Anzeigentexten und im Shop hervorgehoben werden – die Wahrscheinlichkeit, dass User dann noch konvertieren, ist deutlich höher.
Während der Weihnachtsfeiertage gehen die Suchanfragen, bzw. die Bereitschaft der Nutzer Waren zu bestellen zurück. Nach den Feiertagen erlebt das Online-Geschäft nochmals einen Aufschwung. Viele User tauschen dann Geldgeschenke oder Gutscheine ein. Diese Zeit kann man nutzen, um Interessenten, die bereits im eigenen Online – Shop waren, aber nichts gekauft haben, oder solche die länger nichts mehr gekauft haben, durch Remarketing – Kampagnen anzusprechen.
Ist die Weihnachtssaison im Voraus gut geplant und hat man eine optimale Strategie festgelegt, sollte man sich Gedanken um die operativen Maßnahmen machen.

Nutzerverhalten beobachten und Top-Keywords pushen

In der Vorweihnachtszeit befinden sich die meisten User, die online nach Geschenken suchen, noch in der Recherchephase. Diese zeichnet sich generell damit aus, dass am häufigsten generische Keywords eingegeben werden, da die Nutzer sich informieren und inspirieren lassen möchten. So finden sich unter den meistgesuchten Keywords in dieser Zeit folgende Begriffe:
• geschenk ideen
• geschenk weihnachten
• weihnachtsgeschenk

Suchtrend für „weihnachtsgeschenk“; Deutschland, Zeitraum September 2011 – März 2012

Deshalb ist es besonders wichtig das Nutzerverhalten zu beobachten, um Suchtrends rechtzeitig zu erkennen und den eigenen Keyword-Pool auszubauen. Sind alle relevanten Suchanfragen abgedeckt, gibt es diverse Vorgehensweisen, die je nach Zielvorhaben unterschiedliche Strategien verfolgen.
Möchte man sich überwiegend auf den Abverkauf konzentrieren, sollte man den Keyword-Pool nur rund um das eigene Angebot aufbauen. Auf zu generischen Begriffen wie „geschenkidee weihnachten“ oder „kreative weihnachtsgeschenke“ sollte man besser nicht buchen, denn diese sind teuer und die Wahrscheinlichkeit, dass sie zur Convcersion führen ist geringer. Eine bewährte Vorgehensweise ist vielmehr das eigene Sortiment in den Vordergrund zu stellen. Ein Schmuck–Onlineshop sollte sich demnach auf Keywords wie „schmuck verschenken“, „weihnachtsgeschenk goldschmuck“, etc. konzentrieren.
Für Werbetreibende, die Branding betreiben und die Brand Awareness für das eigene Unternehmen steigern möchten, empfiehlt sich dagegen, auf generische Keywords zu buchen. Zielsetzung hier ist die Marke im Gedächtnis des Users zu verankern.

Kreative und inspirierende Anzeigentexte wecken das Interesse
Ein weiterer wichtiger Bestandteil, durch den man erfolgreich das Weihnachtsgeschäft ankurbeln kann, sind die Anzeigentexte. Diese sollten kreativ und aufmerksamkeitsstark verfasst sein. Anzeigen mit dem Hinweis „…als Geschenk zu Weihnachten“ oder „Verschenken Sie…an Ihre Liebsten“ wirken inspirierend auf den Nutzer und ziehen besonders Käufer ein, die noch keine klaren Vorstellungen haben, was sie verschenken sollen.
Besonders zur Weihnachtszeit ist es für Online-Käufer wichtig, dass sie ihre Bestellung noch vor den Feiertagen bekommen. Deshalb sind Liefer-Garantien und ein verlängertes Rückgabe-Recht klare Wettbewerbsvorteile. Ein entsprechender Hinweis darauf im Anzeigentext kann entscheidend für potentielle oder unentschlossene Käufer sein.
Um Anzeigen noch ansprechender zu gestalten, empfiehlt es sich mit Anzeigenerweiterungen zu arbeiten. Besonders Sitelinks sind hierfür gut geeignet. Damit kann dem Nutzer einen tieferen oder themenspezifischeren Einstieg in den Shop bieten. Die Erweiterung eignet sich aber auch dafür um z.B. spezielle Themenseiten zu bewerben oder die User auf Aktionsangebote wie Rabatte, versandkostenfreie Lieferung oder Gutscheine aufmerksam zu machen.

Reichweite steigern und neue potenzielle Kunden gewinnen
Für ein erfolgreiches Weihnachtsgeschäft ist es von besonderer Wichtigkeit so viele potentielle Käufer zu erreichen wie möglich. Daher sollte man bei der Bewerbung des eigenen Sortiments Smartphones und Tablet-PCs nicht vergessen. Da man die Geräte überall mitnehmen und verwenden kann, haben Werbetreibende theoretisch zu jedem Zeitpunkt die Möglichkeit ihre Zielgruppe zu erreichen.
Eine andere Möglichkeit die Reichweite zu steigern und weitere potentielle Weihnachtskäufer zu erreichen, bietet das Google Display-Netzwerk. Hier kann man mit Anzeigentexten, Bannern, Videos und Rich-Media-Anzeigen eine Vielzahl an Nutzern auf sein Sortiment aufmerksam machen. Anders als bei der direkten Suche in einer Suchmaschine, befinden sich die User hier auf Webseiten mit redaktionellen Inhalten, Videos oder in Foren, Blogs und sozialen Netzwerken. Die Herausforderung bei der Display-Werbung ist, dass Interesse der potentiellen Käufer zu wecken und das Bedürfnis nach den eigenen Produkten zu schaffen.

Fazit
Die Hochphase der Weihnachts-Shopping-Zeit steht unmittelbar bevor. Damit das Weihnachtsgeschäft reibungslos verläuft, sollte möglichst früh mit der Maßnahmenplanung begonnen werden. Eine gut durchdachte SEA-Strategie und ausreichendes Investitionsvolumen entscheiden über den Erfolg während der Weihnachtssaison. Kreative Texte, durchgehende Sichtbarkeit in den Suchmaschinen und Reichweitensteigerung sind die Schlüsselfaktoren zu einem umsatzstarken Weihnachtsgeschäft.

Tweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on StumbleUponShare on RedditShare on LinkedInShare on Facebook

, , , , , ,

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*