SEO-Tools: Die Grundausstattung für SEO-Performance

Ohne besondere Analysesoftware geht im SEO gar nichts. Tatsächlich lebt eine gute Performance in Suchmaschinenergebnisseiten (SERPs) von zahlreichen Faktoren, die die immer wieder – möglichst regelmäßig – einer genauen Durchsicht unterzogen werden müssen, um Erfolg zu gewährleisten. Aber gibt es eine SEO-Analysesoftware “von der Stange”, die fast alle Aspekte einer guten SEO-Analyse abdeckt?

Um die Frage vorweg zu beantworten: Ja, beinahe jeder SEO-Dienstleister hat seine Analysesoftware, teilweise wird sie über den internen Gebrauch hinaus auch zur Lizensierung angeboten – wie zum Beispiel die Searchmetrics-Suite oder eine SEOmoz Elite Membership.

Allerdings: Nicht jeder kann und will sich solche integrierten Lösungen für seine Webseite leisten. Zwar sind Webseiten so unterschiedlich wie ihre Optimierungspotenziale, doch gibt es einige Standards, die ein Seitenbetreiber in seinem Auftritt untersuchen kann, um Aufschluss über die SEO-Performance zu erlangen. Dabei helfen einige Tools, die es im Internet sogar kostenlos gibt:

1. Keyword-Vorschlagstools

Bei Suchmaschinen dreht sich alles um das richtige Wort: Der Suchende gibt ein Wort bei der Suchmaschine ein, die Suchmaschine schaut nach, ob sie eine Seite in ihrem Archiv hat, die das gesuchte Wort enthält. Daher ist es wichtig, für eine gute Suchwortbasis zu sorgen. Besonders die Suchmaschinen bieten hier eine Art digitale Inspiration, mit dem Search Based Keyword Tool oder dem Google Traffic Estimator kann erster Eindruck von ausgewählten Keywords gewonnen weden:

http://www.google.com/sktool/#

https://adwords.google.com/select/TrafficEstimatorSandbox

Kleiner Tipp am Rande: Seobook.com hat eine große Anzahl von Keyword-Tools in einer Abfrage kombiniert.

http://tools.seobook.com/keyword-tools/seobook/

2. Keyword-Dichte

Die so genannte Keyword-Density, also das quantitative Auftreten von Keywords ist ein wichtiger Anhaltspunkt, um festzustellen, welches Keyword auf einer Seite den prominentesten Platz innehält – und ob man dagegensteuern und den Text bearbeiten muss. Aufschluss erhält man z.B. über folgendes Tool:

http://www.webconfs.com/keyword-density-checker.php

3. Titel und Meta-Informationen

Titel und Meta-Description gehören zu den wichtigsten Elementen einer Webseite, vor allem anhand der hier aufgefundenen Informationen bewerten die Suchmaschinen die Relevanz einer Webseite. Daher ist eine gute Analyse dieser Elemente wichtig:

http://www.seocentro.com/tools/search-engines/metatag-analyzer.html

4. Ranking-Überprüfung

Als Ranking-Analyse hat sich in der Praxis vor allem das Firefox-Addon “Rank Checker” bewährt. Hier können Einzel- oder Listenabfragen für Keywords in allen Google-Lokalisationen sowie bei Yahoo und Live/msn vorgenommen werden – und ein CSV-Export ist ebenfalls schon mit dabei:

http://tools.seobook.com/firefox/rank-checker/

5. Backlink-Analyse

Natürlich ist es möglich, in einer Google-Suchanfrage den Operator “link:” voranzustellen oder den Yahoo Site Explorer zu nutzen. Aber Vorsicht, Google und Yahoo präsentieren die unterschiedliche Anzahlen eingehender Links: Üblicherweise nennt Google bei der “link:www.domain.de”-Abfrage nur diejenigen Links, die auf die konkret abgefragte SEITE weisen, während der Yahoo Site Explorer alle Links auf die gesamte DOMAIN ausweist.

https://siteexplorer.search.yahoo.com/

Ein Tipp: Unter der Toolsammlung für Webmaster

http://www.online-utility.org/webmaster/backlink_domain_analyzer.jsp

gibt es ein Backlink-Check-Tool, bei sich die Auswahl zwischen Seiten- oder Domain-Check vorher treffen lässt.

6. Allgemeine Analyse

Das kleine Firefox-Addon “Search Status” entpuppt sich als mächtiges Analysewerkzeug, wenn man “auf die Schnelle” sehen möchte, wie es um Metatags, eingehende und ausgehende Links, Robots.txt, Sitemap.xml, Nofollow Links oder die Keyword Density einer Seite bestellt ist.

http://www.quirk.biz/download-searchstatus